Von Labradoren bis Shi Tzus, Pudel und Schnauzer, Chihuahuas und Mastiffs. Jede Hunderasse kann von Hanföl für Hunde profitieren. Tierärzte haben berichtet, dass CBD ihren Hunden bei Arthritis, Krampfanfälle und Angst geholfen hat.

Wir sind hier, um alles über das CBD-Öl für Hunde zu diskutieren. Lies weiter, um mehr über die Vorteile von CBD-Öl für Hunde und die Dosierung von Hanföl für Hunde zu erfahren.

Für die Neugierigen unter uns gibt es hier die Möglichkeit, mehr über CBD-Cannabis und Hanf zu erfahren.

Was ist eigentlich CBD-Öl?

Es gibt eine Menge Fehlinformationen darüber, was CBD-Öl wirklich ist. Einige Haustierbesitzer glauben, dass das CBD-Öl ihre Haustiere berauscht und sie in den gleichen Zustand versetzt, wie wenn sie Marihuana nehmen. Andere wiederum glauben, dass die CBD eine illegale Substanz ist, die sie vermeiden sollten.

Tatsächlich wird das CBD-Öl von vielen Tierärzten empfohlen und von vielen Fachleuten sowie Hunde- und Katzenbesitzern gelobt.

Cannabis (CBD) wird aus industriellem Cannabis oder Cannabis extrahiert. Diese Pflanzen enthalten ätherische Öle in ihren Drüsen, so dass die Produzenten ausgezeichnete Anteile an Cannabinoiden erhalten.

Hunde-CBD-Produkte sind THC-frei (eine Substanz, die bei Menschen und Tieren, die Cannabis einnehmen, Vergiftungen hervorruft).

Wie wirkt das CBD-Öl für Hunde?

Cannabidiol (CBD) ist eine Substanz, die in indischem oder industriellem Cannabis gefunden wird. Anders als berauschendes THC hat CBD keine psychoaktiven Eigenschaften. Es gibt dem Hund ein Gefühl der Entspannung und lindert seine Schmerzen, ohne potentiell berauschende Wirkungen zu haben.

Es ist erwähnenswert, dass sowohl Menschen als auch Hunde das gleiche endogene Cannabinoidsystem haben. CBD stimuliert die entspannende Wirkung von Rezeptoren, die sich im Gehirn, in den Organen, im Zentralnervensystem und in den Immunzellen befinden.

Vorteile für Hunde durch die Einnahme von CBD-Öl

Die Vorteile der CBD für Hunde sind unglaublich, was immer mehr Besitzer von Haustieren dazu veranlasst, sich für diese Form der Behandlung zu entscheiden. Produkte, die CBD enthalten, haben die Tür zu einer ganz neuen Welt der Tierpflege geöffnet, insbesondere für diejenigen, die es vorziehen, ihre Haustiere mit natürlichen Methoden zu behandeln.

CBD-Öl kann Angstzustände bei Hunden lindern

Wenn du jemals beobachtet hast, dass sich das Verhalten deines Hundes in deiner Abwesenheit oder an einem lauten Ort ändert, kann das bedeuten, dass der Hund unter Angst leidet. Wie Menschen, aber in einem viel empfindlicheren Zustand, können Hunde auch unter Klangphobien und Angstzuständen in einer Umgebung leiden, in der zu viel Verwirrung herrscht. Hunde neigen jedoch dazu, Stresssymptome auf subtilere Weise als Menschen zu zeigen, die sich als übermäßiges Einseifen, Jammern und Bellen äußern.

Glücklicherweise kann CBD-Hundeöl Angstprobleme relativ schnell lösen, so dass sich der Körper des Hundes beruhigen und von Spannungen befreien kann. Nach dem Verzehr des Öls treten die darin enthaltenen Cannabidiolverbindungen in Aktion, die eine beruhigende und besänftigende Wirkung haben und dem Hund ein wohliges Gefühl der Entspannung vermitteln.

Die schmerzstillenden Eigenschaften des CBD-Öls

Beim Menschen stimuliert Cannabidiol (CBD) das Endocannabinoidsystem, das eine Schlüsselrolle bei der Kontrolle von Entzündungen und Autoimmunreaktionen spielt. Bei Hunden funktioniert die CBD im Wesentlichen auf die gleiche Weise, da das Endocannabinoid-System bei allen Säugetieren ähnlich funktioniert. Die im Hanf enthaltenen CBD-Verbindungen zeigen schwellungs- und steifheitskontrollierende Eigenschaften, die beim Hund Schmerzen verursachen.

Cannabinoide sind zusammen mit ihrer entzündungshemmenden Wirkung in der Lage, die Schmerzschwelle bei unserem Hund zu senken. Sie tun dies, indem sie die Cannabinoidrezeptoren stimulieren, die sich im Gehirn und Körper Ihres Hundes befinden. Die Aktivierung dieser Neurotransmitter hilft, das Gleichgewicht und die normalen Körperfunktionen aufrechtzuerhalten, wodurch sich Ihr Haustier entspannter und ruhiger fühlt. CBD-Hundeöl reduziert das Stressniveau, das mit chronischen Schmerzen bei Hunden verbunden ist, und ermöglicht es Ihrem Haustier, mit den Schmerzen zu leben, die jetzt viel leichter zu bewältigen sind. Dies wird sicherlich nicht nur die Stimmung des eigenen Besitzers, sondern auch die seines eigenen Hundes verbessern.

CBD lindert die Symptome von Arthritis beim Hund

Auch Hunde können der Arthritis nicht entkommen, aber dank der CBD haben sie eine Chance, sie zu lindern. Arthritis oder Arthrose ist eine Erkrankung, die starke Schmerzen verursacht und zu anderen degenerativen Erkrankungen führt. Da CBD ein Analgetikum ist, greift die Verbindung wunde Gelenke an und gibt dem Hund das gewünschte Gefühl der Erleichterung. Darüber hinaus lindert sie auch chronische Entzündungen, was den Heilungsprozess wirksam blockiert.

CBD-Öl verbessert Verdauung und Appetit bei Hunden

Wenn unser Hund in die Altersphase eintritt oder gerade den Kampf gegen eine Krankheit oder Verletzung gewonnen hat, beginnen sein Appetit und seine Verdauungsgesundheit mit schwindelerregender Geschwindigkeit abzunehmen. Dies ist ein sehr großes Hindernis, denn Ihr Hund braucht die richtige Menge an Nährstoffen, um sich zu erholen. Hundebesitzer verbringen ihren Schlaf auch mit der Tatsache, dass ihr Hund während der Einnahme von Medikamenten sehr oft Erbrechen erleidet. Die gute Nachricht ist, dass CBD-Öl für Hunde dazu beitragen kann, den Appetit zu steigern und gleichzeitig Darmgesundheitsprobleme zu regulieren. Hundebesitzer sind sich einig, dass CBD-Öl den Appetit verbessert und die Nahrungsaufnahme ermöglicht, was die Chancen auf eine vollständige Heilung erheblich erhöht.

CBD-Öl hat eine entzündungshemmende Wirkung

Arthritis ist eine häufige Erscheinung bei älteren Hunden. Sie verursacht Schmerzen und manchmal sogar unerträgliche Schmerzen. CBD-Hundeöl hat beruhigende Eigenschaften, die schmerzende Gelenke angreifen können, und bringt dem Hund durch die entzündungshemmende Wirkung von Cannabidiol Linderung. Tatsächlich können chronische Entzündungen, die langfristige Schmerzen und andere Komplikationen verursachen, langfristig gelindert werden. Um dies zu erreichen, sollte CBD-Öl als Teil der täglichen Dosis von Ergänzungsmitteln für unseren Hund in Betracht gezogen werden.

Dosierung von CBD-Öl für Hunde

Die Dosierung von Hanföl mit CBD kann je nach Größe des Hundes variieren. Aus diesem Grund bieten viele Hersteller verschiedene Arten von CBD-Produkten an.

Wenn Du dich jedoch für die Verwendung von Öl oder anderen CBD-Produkten entscheidest, die dosiert werden müssen, musst du über das richtige Wissen zur Vorbereitung der richtigen Dosierung verfügen, um deinem Hund die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen.

Wie viel CBD-Öl sollte ich meinem Hund geben?

Die Wahl der besten Art und Weise, deinem Hund bei der Einnahme von CBD-Öl zu helfen, kann nicht nur vom Zustand deines Hundes, sondern auch von seinem Temperament und seinen Essgewohnheiten abhängen. Welche Wahl wir auch immer treffen, der Schlüsselfaktor, den es zu bedenken gilt, ist, dass die Dosis für deinen Hund nicht die gleiche ist wie die Dosis, die wir einem kleinen Kind geben könnten. Das liegt daran, dass Hunde, wie auch Menschen, unterschiedliche Toleranzniveaus haben.

Die meisten Produkte geben an, was die empfohlene Dosis ist. Dennoch ist es immer noch am besten, mit der geringst möglichen Menge zu beginnen und zu beobachten, wie dein Haustier auf das Produkt reagiert. Die Dosis kann alle fünf Tage schrittweise erhöht werden, bis die gewünschten Ergebnisse eintreten. Du solltest auch deinen Tierarzt konsultieren, der die Therapie deines Hundes leiten kann. Dies wird es uns ermöglichen, unseren Hund effektiver mit CBD-Öl zu behandeln.

Gefahren im Zusammenhang mit einer Überdosierung von CBD-Öl

Wir empfehlen, nur CBD-Öl ohne THC zu verwenden! Einige CBD-Öle können THC enthalten, aber sie sind nicht für Hunde geeignet. Wenn dein Hund ein THC-haltiges Produkt frisst und sich unwohl fühlt, wende dich sich sofort an deinen Tierarzt.

Zu den Anzeichen und Symptomen, die untersucht werden müssen, gehören

  • Depression
  • schwerer Speichelfluss
  • Erbrechen
  • Nervosität
  • Das Zittern
  • merkwürdiges Verhalten

Fazit

Es ist allgemein bekannt, dass man ein Buch nicht nach seinem Einband beurteilt. Und dasselbe gilt für Hanföl aus dem CBD.

Viele Menschen zögern wegen des Namens, dieses Produkt an ihren Hunden auszuprobieren. An dieser Stelle sei jedoch darauf hingewiesen, dass die CBD unglaubliche Vorteile für bellende Haustiere aufweist.

Als ob das noch nicht genug wäre, ist es auch völlig sicher und wird von vielen Tierhaltern verwendet.

Dank des CBD werden wir die Chance haben, das Schmerzempfinden unseres Hundes zu verringern und ihm zu ermöglichen, sich zu entspannen und die Krankheit zu lindern.

Foto:© standret, stock.adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here