Für Links in diesem Beitrag erhält https://orangearts.de ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Der Herbst ist einfach eine unfassbar schöne Jahreszeit – auch wegen des Gebäcks, den sogenannten Herbstkuchen. Die Blätter färben sich in den buntesten Farben und das warme Zuhause lädt dazu ein, es sich so richtig gemütlich zu machen. Am besten mit einer leckeren Tasse Kaffee oder Tee und einem selbstgebackenen Kuchen.

Im Herbst haben Nüsse, Kürbisse, Birnen und Äpfel Hochsaison, weshalb sie fantastisch geeignet sind, um aus ihnen großartige Herbstkuchen zu backen und diese gemeinsam mit lieben Menschen – oder auch ganz für sich –  zu genießen. Daneben sorgen weitere köstliche Zutaten dafür, wie etwa hochwertiges Steinsalz, dass dabei wahre Genussmomente geschaffen werden.

Welche Ideen sich besonders gut eignen, um Familiengeburtstage, gemütliche Sonntage auf der Couch und Kaffeerunden mit Freunden im Herbst zu etwas ganz Besonderem werden zu lassen, zeigt der folgende Beitrag.

Vielfältige Ideen für Herbstkuchen

Unabhängig davon, ob aus Hefe- oder Rührteig, gestürzt oder gedeckt, aus der Springform oder vom Blech. Oder ganz originell aus kleinen Förmchen: Der Herbst bietet – neben stimmungsvoller Herbst Deko Ideen und Halloween – zahlreiche leckere Kuchenrezepte, die sich als überaus vielseitig und abwechslungsreich präsentieren.

Verarbeitet werden in den Kuchen dabei natürlich vorrangig Zutaten, die aktuell Saison haben. Daneben stehen jedoch noch viele weitere Leckereien zur Auswahl, die den Herbstkuchen eine ganz besondere Note zu verleihen.

So können Kürbis, Quitten, Hagebutten, Brombeeren, Birnen, Äpfel, Pflaumen, Zwetschgen, Karamell, Schokolade und Nüsse es gar nicht abwarten, gemeinsam mit Vanille, Kardamom, Muskat und Zimt zu wahren Backkunstwerken verarbeitet zu werden.

Saisonobst für Herbstkuchen

Ohne das typische Saisonobst, wie Zwetschgen, Birnen und Äpfel kommt im Herbst wohl kaum eine Backkreation aus. Ebenso wie ohne Zucker, Xylit oder Süßstoff. Im Herbst werden diese heimischen Obstsorten schließlich in großen Mengen geerntet. Sie eignen sich perfekt dafür, direkt den Weg auf das Backbleck oder in die Rührschüssel zu finden. Das Saisonobst sorgt in saftigen Kuchen für unvergessliche Geschmackserlebnisse.

Äpfel

Ein wahrer Klassiker der Herbstkuchen besteht so beispielsweise in einem gedeckten Apfelkuchen. Im Idealfall nach dem Rezept der Großeltern und mit Äpfeln, die direkt aus dem eigenen Garten stammen.

Quitten

Daneben stehen im Herbst jedoch auch Quitten überaus hoch im Kurs. Sie überzeugen durch ihren herb-süßen Geschmack auf ganzer Linie. Zum Beispiel in Form eines gedeckten Amarettini-Blechkuchens oder einem Brownie-Kastenkuchen.

Hagebutte

Doch auch eine Frucht, die in letzter Zeit viele stark vernachlässigt haben, verdient mal wieder mehr Beachtung: Die Hagebutte. Diese kann in den Backkunstwerken eine tolle Wirkung entfalten. Daneben ist nicht zu vergessen, dass es sich bei Hagebutten um wahre Vitaminbomben handelt, die in Muffins oder in Rührkuchen für ein ganz besonderes Aroma sorgen.

Kürbis

Das charakteristische Orange des Kürbis bringt dagegen auch in die tristesten Herbsttage die nötige Farbe. Daneben überzeugt das beliebte Herbstgemüse durch seine Saftigkeit und die feine Konsistenz. Butternut- und Hokkaido-Kürbisse sind dabei besonders gut für das Backen geeignet, da sich diese durch ihr aromatisches und buttriges Fruchtfleisch auszeichnen. So können zahlreiche Kreationen gezaubert werden, ob cremiger Käsekuchen oder schokoladenüberzogener Kastenkuchen.

Nüsse

Im Bereich der Nüsse existiert eine überaus große Auswahl. Im Herbst sind hierzulande dabei besonders Walnüsse und Haselnüsse beliebt. Diese gibt es geröstet, gehackt oder gemahlen und eignen sich auch in ihrer ganzen Form perfekt für leckere Herbstkuchen. Sie passen dabei hervorragend zu Karamell oder Schokolade.

Bildnachweis: ©nata_vkusidey@adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here