Sport mit Kindern: Seit die Kinder da sind, ist weder ans Joggen noch ans Fitnessstudio zu denken? Falsch gedacht: Sport ist in dieser Situation dennoch möglich, und zwar gemeinsam mit den Kleinen sowie auch den Größeren. Der Sport mit Kindern hält nämlich nicht nur alle Beteiligten fit, Sport sorgt ebenso für beste Laune. Im Folgenden einige Tipps und Übungen, um die Kinder sportlich im Alltag zu integrieren. So können bei den verschiedensten Übungen auch Sportgeräte zum Einsatz kommen:

Der klassische Alltag mit Kindern

Ein Alltag mit (Klein-)Kindern bedeutet häufig vor allem eins: Stress. In der Regel bleibt dann gar keine Zeit mehr übrig, entweder ins Fitnessstudio oder zum Joggen in den nahegelegenen Park zu gehen. Beim Versuch, die Kinder zum Mitlaufen zu überreden, stößt man wiederum meist auf gelangweilten Widerwillen.

Was kann ein kleines Kind schon mit einem Dauerlauf anfangen? Zudem diesem auch noch die nötige Ausdauer dafür fehlt. Zudem scheitert oftmals auch der Trick mit dem Laufrad: Schließlich muss das Kleine den Wegesrand erkunden – da gibt es schon einmal viel zu entdecken. In den Augen der Kinder eine viel bessere Idee als das Radeln neben Mami und Papi. Sport mit wenig Zeit wird zu einer wahren Herausforderung, schonende Sportarten bei Arthrose ebenfalls.

Doch sei hier grundsätzlich eins gesagt: Sport mit Kindern stellt zwar eine Herausforderung dar, ist aber noch lange kein Ding der Unmöglichkeit. Es muss ja nicht immer die Idee eines perfekten Trainings sein, stattdessen kann sich auch auf die kindgerechte Alternative zur Bewegung eingelassen werden. Oder man hat ein Trampolin für Kinder im Garten oder auf der Terrasse. Diese kann ebenfalls schweißtreibend sein sowie die Muskeln beanspruchen. Zudem sorgt sie im Vergleich für den absoluten Spaß.

Ideen für Sport mit Kindern

Hier nun mehrere Ideen, die unter anderem auch im Freien ausprobiert werden können:

1) Hindernisparcour

Heutzutage unter den Namen „Bootcamp“ oder „Crossfit“ bekannt: Ein Parcours aus verschiedenen Lauf- und Kraftübungen, welche in manchen Gegenden öffentlich angeboten werden. Hier gibt es nicht nur Stangen zum Balancieren und Slalompfade, auch finden sich in Hindernisparcours Sprint-Strecken und einige weitere Übungen. Ein Hindernisparcour sorgt zugleich für Spaß sowie Fitness, und kommt zudem ohne Crossfit Zubehör aus.

Findet sich kein Hindernisparcour in der Nähe? Kein Problem: Verschiedene spaßige Übungen können ebenso selbst ausgedacht und konstruiert werden. Beispiele wären Bankhüpfen, Huckepacklaufen sowie das Balancieren von Baumstämmen. Die Kondition, Muskeln sowie die Balance werden hier gleichermaßen gefördert.

2) Tierische Fortbewegung

Gemeinsam mit dem Kind/der Kinder können die Fortbewegungen verschiedener Tiere „nachgeahmt“ werden: Sei es das Hüpfen wie ein Frosch oder auch das Galoppieren und Springen wie ein Pferd – hier sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Die Nachstellungen sind sowohl in den eigenen vier Wänden als auch draußen im Freien (beispielsweise im Garten) möglich.

3) Menschliche Hantel

Gerne darf der Familienalltag sportlich-kreativ gestaltet werden: So kann beispielsweise das Kind beim Laufen von Raum zu Raum Huckepack genommen werden. Oder einfach mal die Zeit stoppen, wie lang der Unterarmstütz mit einem 15 Kilogramm schweren Kind auf dem Rücken durchgehalten werden kann. Wie lange ist es möglich, das Kind mit ausgestreckten Armen vor sich zu halten?

All dies finden Kleinkinder oftmals zum Totlachen, wenn diese unter anderem als menschliche Hantel fungieren dürfen. Ein weiterer Vorteil: Die Eltern erhalten ein [strong]spaßiges Krafttraining ohne jegliche Kosten[/strong]. Es ist ein großer [strong]Motivationsfaktor für das Kind[/strong], wenn dieses selbst Regie führen und die nächste lustige und kraftraubende Übung bestimmen darf.

Doch können die Sporteinheiten auch mit den älteren Kindern absolviert werden: Wer hält es länger in einer Hockposition aus? Wer schafft es öfter, von der Hocke in den Stand zu wechseln und umgekehrt?

Wichtig: Sportanfänger sollten sich niemals überlasten. Die Muskeln dürfen zwar „brennen“, jedoch aber nicht schmerzen. Schließlich geht es dabei nicht um Muskelaufbau.

Zum Sport mit Kindern gehört auch die richtige Kinderkleidung. Einige unserer Tipps eignen sich vielleicht als gutes Geschenk für den nächsten Kindergeburtstag. Denn es ist häufig schwierig, gutes Kinderspielzeug auszuwählen.

Foto: © Shmel@adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here