Für Links in diesem Beitrag erhält https://orangearts.de ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Was sind Nischendüfte?

Nischendüfte sind Düfte, die nur in geringen Mengen produziert und in kleinen unabhängigen Manufakturen hergestellt werden. Die Parfümeure sind frei in ihren Kreationen. Es gehen nicht wie sonst in der Parfümerie-Branche üblich, Marktanalysen voraus. Anstatt Trends hinterher zu jagen, wird was Auserlesenes angeboten.

Nur hochwertige, exklusive Öle finden Verwendung. Dafür sind die Flakons einfacher gehalten als bei den Massen-Parfüms, da diese in kleiner Stückzahl zu teuer sind. Die Fläschchen sehen dennoch edel und klassisch aus, manch ein Parfümeur graviert den Namen ein. Diptyque zum Beispiel hat auf seinen Flakons auf der Rückseite immer einen Ausschnitt des Bildes, das die Düfte beim Parfümeur erzeugt hat, integriert.
Oft orientiert der Parfüm-Designer sich an alten, traditionellen Düften. Beim Nischenduft erkennt man die Kopf-, Herz- oder Basisnote sofort, bei herkömmlichen Düften ist das oftmals schwieriger, da die Übergänge verfließen.

Das Nischenparfum ist keine neue Erfindung, es ist ein Wiederbeleben alter, bewährter Düfte. Früher wurden Parfüms nur für Könige und Adlige entworfen. Nischendüfte zu kreieren, ist demnach eine alte Tradition. Die Einzigartigkeit solcher Kreationen liebten auch Queen Viktoria und Queen Elisabeth.

Ein bisschen Parfümwissen

Parfüms werden getragen von der Basis-, Kopf- und Herznote. Nur das harmonische Zusammenspiel dieser drei Komponenten sorgt für ein unvergessliches Dufterlebnis.

Das Erste was man bei einem Parfüm riecht, ist die Kopfnote. Meist sind es frische, würzige Komponenten wie Bergamotte oder Zitrone. Die Kopfnote hält nicht lange an, maximal 15 Minuten. Im Anschluss an die Kopfnote öffnet sich die Herznote. Sie bildet das Zentrum des Duftes und hält den Tag über an. Hier werden gerne blumige Düfte wie Rose, Maiglöckchen oder Jasmin verwendet.

Die Basisnote sorgt für Stabilität und hält ebenfalls lange an. Würzige, holzige Öle kommen dafür zum Einsatz, wie Moschus-, Vanille- oder Lavendelöl. Die Basisnote ist Grund dafür, warum ein Parfum bei jedem Menschen anders riecht. Zum einen liegt das an den Hormonen, am Alter des Trägers, der Ernährungsweise und der Hautbeschaffenheit.

Welche Nischendüfte gibt es?

Nischendüfte gibt es als Eau de Toilette, Eau de Parfum, Reiseparfum, festes Parfum und Haarparfums. Ein Eau de Toilette ist leichter und enthält weniger Duftstoffe als ein Eau de Parfum.
Somit ist es ideal für den Alltag. Das Eau de Parfum ist intensiver, enthält mehr Duftstoffe und haftet auch besser auf der Haut. Da es etwas Besonderes ist, wird es gerne für besondere Gelegenheiten verwendet.
Modern sind die Haarparfums, welche ihren Duft über die Haare verbreiten. Bei jeder Bewegung wird der Duft verströmt und betört die Umgebung. Außerdem wirken sie durch ihre wertvollen Öle sogar pflegend auf das Haar.

Für den Urlaub oder den Städtetrip sind kleine Flakons ideal, sie werden zum Beispiel bei Diptyque als Reiseparfum bezeichnet. Es handelt sich um kleine befüllbare Zerstäuber.
Das feste Parfum ist eine wachsähnliche feste Creme, die in kleinen Dosierungen mit den Fingerspitzen auf die Haut getupft wird. Durch die Körperwärme verteilt sich der Duft. Die kleinen Döschen mit dem balsamischen Duft sind ideal für die Handtasche.

Wie findet man die richtigen Nischendüfte?

Bei jedem Nischenparfümkauf ist entscheidend, für welchen Anlass, für welche Jahres- und Tageszeit, zu welcher Kleidung und Stimmung es einen begleiten soll. Düfte sind individuell und beruhen wie die Mode auf den eigenen Geschmack.
Im Sommer mögen die meisten leichtere, zitronige Düfte, da diese eine Frische ausstrahlen.
Im Frühling trägt man gerne blumige Noten. Im Winter, wenn selten die Sonne scheint, sind balsamische Duftnoten eine Wohltat für die Sinne. Mit dem Nischenparfum unterstreicht man seine Persönlichkeit und Individualität, den Kleidungsstil und den Wunsch nach was Besonderem.

Nischenparfums werden nicht geschlechterorientiert angeboten, sondern Unisex. Bei Nischenparfüms geht es vielmehr um die Duftnote, die zu einem passt. Darin liegt die Besonderheit eines solchen Parfums, es ist individuell zugeschnitten. So wie es gerade in vielen Bereichen des Lifestyles ist, nicht alles und jeder geht mit dem Mainstream. Das Individuum will sich von der Masse hervorheben.

Die besonderen Düfte sind allerdings nichts für einen kleinen Geldbeutel. Doch durch die hervorragende Qualität und die Exklusivität ist eine Investition ihr Geld wert. Außerdem ist ein Flakon Extravaganz sehr lange haltbar – je nach Größe des Fläschchens bis zu 2 Jahre.

Woher kommt der bekannte Nischenduft Diptyque?

Diptyque, die Entstehungsgeschichte liest sich wie ein Roman. Drei Freunde von Freunden gründen Anfang der sechziger Jahre mitten in Paris ein ungewöhnliches Geschäft.
Der Bühnenausstatter Yves Coueslant, der schottische Maler Desmond Knox-Leet und Christiane Montadre-Bautrot fassten den Entschluss, nur noch Dinge zu machen, die ihnen Freude bereiteten. Als Markenzeichen entwarfen sie eine Vignette mit einem Räuchergefäß in der Mitte.

Der Plan des Trios war es, importierte englische Düfte und bedruckte Textilien sowie Möbel zu verkaufen. Vor allem die importierten Düfte kamen bei den Kunden gut an, sodass die Vision entstand, Wohnraumdüfte in Form von Kerzen zu produzieren. Diese Duftkerzen waren der Anfang einer Reihe exklusiver Parfüms. Angelehnt an die alten englischen Düfte entwickelten sie raffinierte Kreationen, die nach herben Gewürzen, orientalischen Ölen oder heimischen Hölzern riechen. Eine schöne Auswahl von Diptyque gibt es bei Essenza Nobile zu kaufen.

Kleines Einmaleins, wie man ein Nischenparfum verwendet

So ein kostbares Parfum möchte man natürlich so lange wie möglich haben und nicht sinnlos verschwenden. Parfum haftet besonders gut, wenn die Haut vor dem Auftragen mit einer neutralen Fettcreme gepflegt wird. Am besten geeignet sind die Pulspunkte – etwa hinter den Ohren, am Hals, an der Schläfe, am Handgelenk, in der Kniekehle und am Knöchel. Hier verteilt sich der Duft am besten und bleibt lange haften.
Man sollte auch darauf achten, dass alle anderen Pflegeprodukte die gleichen Duftstoffe wie das Parfum enthalten oder duftneutral sind.
Ist man sich noch nicht sicher, welches Parfum zu einem passen könnte, kann man sich auch erst einmal eine kleine Duftprobe bestellen.

Zusammenfassung

Warum ein Nischenduft? Weil man auf der Suche nach einem einzigartigen Duft ist. Allerhöchste Qualität gerade gut genug ist und Luxus zum täglichen Ritual gehören soll. Die Investition in ein Nischenparfum hält lange an und unterstreicht die individuelle Persönlichkeit. Außerdem sollte sich jeder hin und wieder etwas Luxus gönnen.

Foto: © Africa Studio/adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here