Für Links in diesem Beitrag erhält https://orangearts.de ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Steht der Umzug in eine neue Wohnung an, gibt es bereits bei der Suche nach einem geeigneten neuen Domizil einige Dinge, auf die geachtet werden sollte. 

Im Vorfeld ist es beispielsweise nötig, die persönlichen Wünsche und Anforderungen an das neue Heim festzulegen. Diese beziehen sich sowohl auf die Lage und die Umgebung der Wohnung als auch auf ihre Ausstattung. Nicht zu vernachlässigen ist selbstverständlich auch die Höhe der Miete, schließlich steigen die Mietpreise in Deutschland bereits seit einigen Jahren kontinuierlich. 

Im Internet ist heute ein überaus umfassendes Angebot an Immobilien zu finden. Dieses lässt sich dank praktischer Filter und Suchoptionen recht schnell überblicken. Auf welche Kriterien dann besonderer Wert zu legen ist, erklärt der folgende Beitrag. 

Vermietung von Privat oder mit Makler Unterstützung?

Suchen Mieter nach einer neuen Wohnung, finden sie sowohl Objekte, die durch einen Makler angeboten werden, als auch solche, die privat inseriert sind. Seit einiger Zeit gilt in Deutschland das sogenannte Bestellerprinzip, sodass die Provision nur noch dann von den Mietern gezahlt werden muss, wenn diese selbst die Beauftragung des Maklers vorgenommen haben. 

In dieser Variante können jedoch durchaus Vorteile bestehen, denn die Experten im Bereich der Immobilien sind in der Regel in der Lage, genau das neue Mietobjekt zu finden, welches zu den Anforderungen des Mieters optimal passt. Daneben profitiert der Makler von seinen umfassenden Marktkenntnissen, sodass durch ihn professionell eingeschätzt werden kann, ob der Mietpreis sich als angemessen zeigt. 

Die Besichtigung

Wurde eine potentiell passende Wohnung gefunden, lässt sich selbstverständlich nicht auf eine Besichtigung dieser verzichten. Hierbei sollten Mieter unbedingt sorgfältig und bedacht vorgehen, um im Nachhinein keine bösen Überraschungen in Kauf nehmen zu müssen. 

Zu prüfen ist im Zuge der Besichtigung so beispielsweise, ob der Wohnungsschnitt den eigenen Wünschen entspricht. Oft wirken Wohnungen, die leer stehen, sehr großzügig und hell. Dennoch ist nicht darauf zu verzichten, grobe Messungen durchzuführen. So kann sichergestellt werden, dass die vorhandenen Möbel auch im neuen Zuhause problemlos untergebracht werden können. 

Die Aufteilung der Räumlichkeit ist ebenfalls von großer Bedeutung. Durchgangszimmer zeigen sich für eine geplante Wohngemeinschaft zum Beispiel als ungeeignet und Familien, in denen mehrere Kinder leben, wünschen sich in der Regel, dass die Zimmer ungefähr gleich groß ausfallen. 

Eine besonders wichtige Rolle im Zuge der Besichtigung spielt selbstverständlich die Suche nach eventuellen Mängel. Oft werden diese bei einem kurzen Besichtigungstermin übersehen. Im späteren Übergabeprotokoll sind jedoch unbedingt sämtliche Mängel festzuhalten – unabhängig davon, wie klein diese auch scheinen mögen. 

Die nötigen Unterlagen

Wurde im Anschluss der Besichtigung die Entscheidung getroffen, dass sich das Mietobjekt als passend zeigt, benötigt der Vermieter in den meisten Fällen für die Unterzeichnung des Mietvertrages einige weitere Unterlagen und Nachweise von seinem neuen Mieter. 

Die Mieter-Selbstauskunft dient beispielsweise dazu, mehr Informationen über den Mieter zu erlangen. Es besteht jedoch keine grundsätzliche Pflicht zum Ausfüllen dieser Selbstauskunft für den Vermieter. 

Die meisten Vermieter fordern außerdem die letzten drei Gehaltsnachweise. Diese dienen als Sicherheit dafür, dass die monatliche Miete von dem neuen Mieter verlässlich erbracht werden kann. Über eventuelle finanzielle Versäumnisse oder Schulden können sich Vermieter daneben auch in Form einer Schufa-Auskunft informieren. Diese Auskunft sollte nicht älter als zwei Monate sein. 

Foto von Studio Romantic @adobe.stock.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here