Für Links in diesem Beitrag erhält https://orangearts.de ggf. eine Zahlung von einem Partner. Der Inhalt bleibt unbeeinflusst.

Warum Hausmittel? Pickel, Warzen und Nagelpilz sind nicht nur unschön, sie können auch schmerzhaft sein. Allerdings bringen die gängigen Kosmetikmittel nicht immer den gewünschten Erfolg mit sich. Das ist der Grund, weshalb sich viele Menschen dafür entscheiden, auf Hausmittel zu vertrauen. Sie präsentieren sich als äußerst wirksam und kosten dabei lediglich einen Bruchteil.

Essig, Natron oder Zitrusfrüchte?

In der Regel sind weder Nagelpilz, Pickel noch Warzen gefährlich. Trotzdem sehen sie unschön aus und bilden sich nur selten von alleine zurück. Das trifft vor allem auf Nagelpilz zu: Bleibt er unbehandelt, neigt er dazu, sich weiter auszubreiten.
Leider verhelfen Lacke, Cremes und Tabletten aus dem Drogeriemarkt nicht immer zum gewünschten Erfolg. Besser sind in vielen Fällen die bewährten Hausmittel, die bereits seit vielen Jahren zum Einsatz kommen. Das bedeutet jedoch keinesfalls, dass sich jedes Mittel für jedes Vorhaben nutzen lässt. So kann Essig auf der Haut zu unerwünschten Reizungen führen und ihren Schutzmantel schädigen. Auch bei Zitrusfrüchten ist Vorsicht geboten – sie enthalten natürliche Säure und sollten deshalb nicht mit den Augen in Berührung kommen.

Hausmittel gegen Nagelpilz

Wer unschöne braune und rissige Stellen an den Nägeln entdeckt, hat es meist mit Nagelpilz zu tun. Er ist nicht schädlich, sollte jedoch behandelt werden, damit er sich nicht weiter ausbreitet.

  • Teebaumöl stammt von dem australischen Teebaum Melaleuca alternifolia und ist mittlerweile in zahlreichen Drogeriemärkten und im Internet erhältlich. In unterschiedlicher Konzentration findet sich das Öl auch in vielen Kosmetika.
  • Da der Pilz eine basische Umgebung bevorzugt, ist der sauere Essig ein gutes Mittel gegen Nagelpilz. Dafür bietet sich beispielsweise Apfelessig an, der mit einem Wattestäbchen aufgetragen wird.
  • Eine zähflüssige Masse aus Natron und Backpulver, vermischt mit Wasser, soll ebenfalls gegen Nagelpilz helfen. Sie wird mehrmals täglich über einen längeren Zeitraum hinweg aufgetragen.
  • Frischer Zitronensaft hat eine ähnliche Wirkung wie Essig, da er Säure enthält, die den Pilz abtöten kann.
  • Angeschnittene Knoblauchzehen können dabei helfen, den Nagelpilz zu vertreiben. Dazu wird die Zehe aufgeschnitten und auf den Nagel gerieben.
  • Zahnpasta mit Fluorid gilt als weiteres Hausmittel, das auf die befallenen Stellen aufgetragen wird.

Hausmittel gegen Pickel

Obwohl Pickel vor allem in der Pubertät auftreten, können sie auch andere Ursachen haben. Menschen, die längst der Pubertät entwachsen sind, machen sie deshalb besonders zu schaffen.

  • Pickel lassen sich hervorragend mit Teebaumöl behandeln. Das Öl wirkt entzündungshemmend und keimabtötend. Das macht es zu einem idealen Helfer gegen Pickel und Akne.
  • Honig ist für seine antibakterielle Wirkung bekannt und kann direkt auf entstehende Pickel aufgetragen werden. Nach rund 3 Stunden sollte er mit lauwarmen Wasser abgewaschen werden.
  • Ein weiteres Mittel ist Zitronensaft. Den Saft direkt mit einem Wattebausch auf die betroffenen Stellen auftragen. Wichtig ist jedoch, dass sie sich nicht nahe dem Auge befinden.
  • Schwarztee eigenen sich ebenfalls hervorragend: Die Gerbstoffe, die in den aufgegossenen und ausgekühlten Teebeuteln enthalten sind, kommen der Haut zugute.

Hausmittel gegen Warzen

Eine Warze am Fuß geht meist mit einem Gang zum Arzt einher. Der Grund dafür ist, dass sich nicht jedes Exemplar mit Hausmitteln beseitigen lässt. Wer jedoch lästige Stielwarzen bekämpfen möchte, die sich nicht in unmittelbarer Augennähe befinden, kann mit Hausmitteln viel erreichen.

  • Was gegen Pickel und Nagelpilz wirkt, ist auch bei Warzen eine gute Wahl: Das Teebaumöl hilft dabei, sie zu bekämpfen. Grund dafür sind seine Eigenschaften.
  • Schöllkraut ist antiviral, antibakteriell und schmerzlindernd. Als Tinktur lässt es sich problemlos auf die Warze auftragen.
  • Auch Essig lässt sich mit einem Wattestäbchen oder Wattebausch direkt auf die Stelle auftragen und erzeugt dabei eine saure Umgebung.

Foto: © Amy_lv@adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here