Stoppel und Rötungen sind sehr störende Nebeneffekte bei der Rasur. Wenn man allerdings ein paar Dinge beachtet, kann die perfekte Rasur leicht gelingen. Beine, Gesicht, Achseln und Intimbereich, sind die Körperstellen an denen sich die meisten Menschen rasieren.

Je nach Sensibilität der Haut und welches Ergebnis gewünscht ist, muss auch der Rasierer gewählt werden. Die richtige Rasierklinge entscheidet genauso wie die richtige Pflege darüber, wie gut die Rasur gelingt.

Der Rasierer

rasierer
Urheber : Andrii Klemenchenko @123rf.de

Ein wichtiger Aspekt bei einer guten Rasur ist natürlich die richtige Wahl des Rasierers. Es finden sich viele verschiedene Modelle auf dem Markt. Hauptsächlich lassen sie sich aber in Nassrasierer und elektrische Rasierer unterscheiden. Letztere empfehlen sich gerade bei Personen mit sehr empfindlicher Haut.

Der elektrische Rasierer schneidet die Haare zwar nah an der Haut ab, aber reizt die Haut dabei weniger. Dies führt bisweilen bei der Nassrasur für Menschen mit sehr sensibler Haut zu Problemen. Die Rasierklinge gleitet direkt über die Haut. Dadurch fühlt sich diese nach Rasur zwar wesentlich glatter an, allerdings wird sie auch schneller gereizt.

Hautreizung vermeiden – aber wie?

Um eine Hautreizung und das Auftreten von störenden Rasurpickelchen zu vermeiden, müssen bei der Nassrasur ein paar Aspekte beachtet werden. Dies trifft sowohl auf die Rasur des Gesichtes als auch Beine, Intimbereich und andere Körperstellen zu. Neben der Pflege muss dafür auf wirklich scharfe Rasierklingen geachtet werden. Eine stumpfe Rasierklinge gleitet nicht über die Haut, sondern reibt eher über sie. Wodurch sich nicht nur leichter geschnitten wird, sondern auch Reizungen und somit Rasierpickelchen entstehen können.

Des Weiteren empfiehlt es sich, an besonders sensiblen Körperstellen wie dem Intimbereich zunächst mit der Wuchsrichtung zu rasieren. Auf diese Weise wird die Gefahr vermieden, dass an den Haaren gezogen wird. Ebenso sollte die zu rasierende Stelle, straffgezogen werden. Dadurch kann die Rasierklinge besser und sanfter über die Haut gleiten.

Die Pflege – davor und dabei

rasieren
Urheber : sonjachnyj @123rf.de

Ebenso ist eine gute Pflege vor der Rasur ein wichtiger Faktor. Die Beine sollten beispielsweise vorher gepeelt werden. Auf diese Weise werden trockene Hautschuppen entfernt. Außerdem wird so verhindert, dass Haare einwachsen.

Bei der Rasur selbst kommt ein Rasierschaum oder -gel zum Einsatz. Dadurch werden die Haare weicher und lassen sich besser rasieren. Zudem ist dies eine weitere Hilfe für den Rasierer möglichst gut über die Stelle zu gleiten.

Die Pflege danach

Nach der Rasur ist die Pflege ebenfalls sehr wichtig. Zunächst sollte die Körperstelle gut von Resten des Rasierprodukts und denn entfernten Haaren gesäubert werden. Danach kann ein After Shave aufgetragen werden. Dieses ist antibakteriell und verhindert, dass Entzündungen entstehen können. Außerdem ist eine Bodylotion oder ein Körperöl eine gute Option, um die Haut wieder mit ausreichend Feuchtigkeit und Pflege zu versorgen. Eine trockne Haut lässt sich schließlich nicht nur schlechter rasieren, sondern fühl sich auch nicht so schön an.

Eine gute Rasur ist demnach eine Frage des richtigen Rasierers sowie den passenden Produkten. Grundsätzlich sollte dabei beachtet werden, dass eine empfindliche Haut mit mehr Vorsicht behandelt werden muss. Zudem erleichtern scharfe Rasierklingen und ein gutes After Shave die Rasur und ihr Ergebnis. Sie verhindert auch, dass Rasurbrand oder sogar stärke Entzündungen entstehen. Dementsprechend sollte darauf besonders geachtet werde.

Dann gelingt die perfekte Rasur ganz einfach!

1+

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here